Über das BIFIE

Zukunft ist Bildung. Bildung ist Zukunft. Die Zukunftsperspektive eines Landes ist untrennbar mit der Qualität seines Bildungssystems verbunden.

Schule ist ein zentraler Ort zur Vermittlung von Bildung. Deshalb muss sich die Schule genauso weiterentwickeln wie die Gesellschaft. Um dies zu gewährleisten, braucht es verlässliche Information und kompetente Begleitung. Daher hat der Nationalrat 2008 das Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens (BIFIE) errichtet.

Das BIFIE steht für Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung im österreichischen Schulsystem sowie für qualitätvolle bildungswissenschaftliche Tätigkeiten. Zur Erfüllung dieser Aufgaben wurde das BIFIE mit klaren Aufgaben- und Verantwortungsbereichen sowie einer eigenen Rechtspersönlichkeit ausgestattet.


Unsere Werte

Kompetenz, Engagement und Zielorientierung sind die grundlegenden Voraussetzungen für eine nachhaltige Weiterentwicklung des österreichischen Schulsystems durch Innovationen und kooperative Lerngemeinschaften. Respektvolle Führung mit klaren Zielbildern ist primäre Leitlinie unserer Unternehmenskultur.

Chancengerechtigkeit, Achtung des Gemeinwohls und Selbstverantwortung prägen unser Denken und Handeln. Unsere Organisation zeichnet sich durch Gemeinschaftssinn, Engagement für das Schulwesen und die Anerkennung von Gleichheit und Gerechtigkeit durch gelebte Offenheit aus. Wir leben und fördern Chancengerechtigkeit in Bezug auf Bildungsprozesse und Bildungserwerb sowie die gegenseitige Anerkennung der menschlichen Vielfalt. Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Entwicklungsorientierung, Vertrauen und Verlässlichkeit sind sowohl organisationsintern als auch im kooperativen Zusammenwirken mit allen Partnern unsere Grundprinzipien. Langfristige Verlässlichkeit sowohl gegenüber den Akteurinnen und Akteuren im Schulsystem als auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wie den Organisationen im System charakterisiert unsere Arbeit.

Transparenz und Evidenzorientierung sind sowohl innerhalb unserer Organisation als auch in der Kooperation mit Partnern zentrale Handlungsprämissen. Im Bemühen um datenbasiertes Entwickeln setzen wir uns für Evidenzen und Transparenz als Ausgangspunkt für Veränderungen und Innovationen ein, um Daten und Fakten verantwortungsvoll als Chance zu nutzen.

Kernaufgaben des Instituts

 

Die Wissenschaftler/innen sowie Pädagoginnen und Pädagogen des BIFIE beschäftigen sich in ihren Projekten mit dem gesamten Schulwesen. Konkret hat das Bundesinstitut folgende Kernaufgaben zu erfüllen:

Angewandte Bildungsforschung

Wichtige bildungspolitische Reformen werden begleitet, die durchgeführten Maßnahmen evaluiert und notwendige Konsequenzen daraus abgeleitet. Die Bildungspolitik verfügt damit über die notwendigen Grundlagen für Entscheidungen.

Bildungsmonitoring

Das Bildungssystem wird vor allem hinsichtlich seiner Praxis und der erzielten Ergebnisse kontinuierlich beobachtet. Das BIFIE entwickelt und überprüft die nationalen Bildungsstandards auf der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik sowie auf der 8. Schulstufe in Deutsch, Mathematik und Englisch. Darüber hinaus ist das Institut für die Durchführung großer internationaler Schülerleistungsstudien (z. B. PISA, PIRLS, TIMSS, TALIS) in Österreich verantwortlich.

Nationale Bildungsberichterstattung

Unter der Leitung des BIFIE werden die Ergebnisse der nationalen Bildungsforschung von Expertinnen und Experten in regelmäßigen Abständen zusammengefasst und in einem nationalen Bildungsbericht herausgegeben.

Information und Beratung

Aufgabe des BIFIE ist es, der Bildungspolitik und der Schulverwaltung in Fragen der Analyse und Entwicklung des Schulwesens beratend zur Seite zu stehen. Außerdem stellt das BIFIE seine gesammelten Informationen einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung.

Gesetzliche Organe des BIFIE

Das BIFIE hat drei verschiedene gesetzlich definierte Organe, um eine optimale Organisation garantieren zu können. Es sind dies das Direktorium, der Aufsichtsrat und der Wissenschaftliche Beirat.

Direktorium

Als Direktorin wurde von der Bundesministerin für Bildung mit Wirkung vom 1. Jänner 2017 Mag.a Dr. Claudia Schreiner bestellt. Ihr obliegt die wirtschaftliche und strategische Leitung des BIFIE sowie seine Vertretung nach außen.

Adresse & Kontakt
Alpenstraße 121
5020 Salzburg
E-Mail: office@bifie.at
Telefon: +43-662-620088-1110
Fax: +43-662-620088-1900

Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat prüft und ge­nehmigt die wirtschaftliche Gebarung des Instituts. Er besteht gemäß BIFIE-Gesetz § 11 Abs. 1 aus folgenden neun Mitgliedern:

  • Ao. Univ.-Prof. Dr. Arthur Mettinger, Rektor der FH Campus Wien, Vorsitzender des Aufsichtsrats
  • Mag.a Anna Steiger, Vizerektorin der TU Wien, stv. Vorsitzende des Aufsichtsrats
  • Mag.a Melitta Aschauer-Nagl, Leiterin der Abteilung Bildung der Arbeiterkammer Wien
  • ALin Mag.a Dr.in Ursula Bazant, Leiterin der Abteilung Interne Revision des Bundesministeriums für Bildung
  • Brigitte Hainzmann, Vertreterin des BIFIE-Betriebsrats
  • GL Mag. Augustin Kern, Leiter der Gruppe „Qualitätsentwicklung und Unterrichtsprinzipien“ (Sektion I – Allgemeinbildung) des Bundesministeriums für Bildung
  • Dipl.-Vw. Dr. Dieter Lukesch, Universitätsprofessor i. R., Universität Innsbruck (Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik)
  • Mag. Thomas Obernosterer, Landtagsdirektor des Niederösterreichischen Landtags
  • ADir. RegRat Johann Pauxberger, Zentralausschussvorsitzender Unterrichtsverwaltung/Bundesministerium für Bildung

ausgeschiedene Mitglieder: Prof. Dr. Rudolf Bretschneider, Michael Bruneforth, MA, Mag.a Johanna Ettl, Monika Gabriel, Prof. Mag. Herbert Gimpl, Dr. Elisabeth Hirschbichler, BM a. D. Dkfm. Ferdinand Lacina, Dipl.-Päd. Gudrun Laimer, MA, Kurt Nekula, MA, MAS, MMag.a Cornelia Rieß, Mag.a Gabriele Schmid, DI Thomas Singer, BSc, Mag.a Angela Weilguny

Wissenschaftlicher Beirat

Der Wissenschaftliche Beirat sichert das nationale und internationale wissenschaftliche Niveau des Instituts. Er berät die Organe des BIFIE in der Wahrnehmung aller gesetzlichen Aufgaben. Dem Wissenschaftlichen Beirat gehören gemäß BIFIE-Gesetz § 12 Abs. 1 folgende sieben Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland an:

  • Direktor Norbert Maritzen, Direktor des Instituts für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung (IfBQ), Hamburg, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats
  • Direktorin Prof.in Dr.in Petra Stanat, Direktorin des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) an der Humboldt-Universität zu Berlin, stv. Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats
  • Helmut Fend, Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult., emeritierter Professor für Erziehungswissenschaft und Psychologie, Universität Zürich
  • Univ.-Prof. Mag. Dr. Konrad Krainer, Institutsvorstand des Instituts für Unterrichts- und Schulentwicklung (IUS) der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
  • Prof.in Mag.a Dr.in Elgrid Messner, Rektorin der Pädagogischen Hochschule Steiermark
  • Ao. Univ.-Prof. Dr. Martin Polaschek, Vizerektor für Studium und Lehre an der Karl-Franzens-Universität Graz
  • Univ.-Prof.in Dr.in Dr.in Christiane Spiel, Universitätsprofessorin für Bildungspsychologie und Evaluation, Vorstand des Instituts für Angewandte Psychologie, Universität Wien

ausgeschiedene Mitglieder: Univ.-Prof. Dr. Johann Bacher, Univ.-Prof. Mag. Dr. Inci Dirim, PD MMag. DDr. Ulrike Greiner, Mag.a Barbara Herzog-Punzenberger, Univ.-Prof. Dr. Stefan Hopmann, Univ.-Prof. Dr. Eckhart Klieme, Univ.-Prof. Dr. Ada Pellert, Dr. Hans Schachl, Rektor em.

Organisation

Die operative Umsetzung der gesetzlich definierten Kernaufgaben des BIFIE bzw. die Wahrnehmung übergreifender Organisations- und Managementaufgaben obliegt gemäß Geschäftsordnung folgenden Organisationseinheiten:

Bildungsstandards & Internationale Assessments (BISTA)

Hauptaufgaben des Departments Bildungsstandards & Internationale Assessments (BISTA) sind die wissenschaftliche und organisatorische Planung und Umsetzung von nationalen und internationalen Schülerleistungsstudien, sogenannten Large Scale Assessments. Dabei wird festgestellt, ob Schüler/innen an bestimmten Punkten ihrer Schullaufbahn über bestimmte grundlegende Kompetenzen verfügen, die für die weitere Schullaufbahn oder den Eintritt in das Berufsleben als relevant erachtet werden. Ziel ist es, die Ergebnisse für standortbezogene Qualitätsentwicklungsmaßnahmen zu nutzen und eine Datenbasis mit Informationen über das Bildungssystem als Grundlage für bildungspolitische Entscheidungen aufzubauen. Durch die Large Scale Assessments werden zwei für das BIFIE wesentliche Bildungsforschungsthemen – Schul- und Unterrichtsqualität sowie Kompetenzmodelle und Kompetenzdiagnostik – verbunden.

Das Department verantwortet die Konzeption und Durchführung der nationalen Überprüfung der Bildungsstandards auf der 4. und 8. Schulstufe. Die Überprüfung der Bildungsstandards liefert Informationen über die Kompetenzen der Schüler/innen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch und erlaubt den Vergleich mit national gesetzten Zielen (den Bildungsstandards). Die Ergebnisse werden in Form von Rückmeldungen an Schulen und Lehrpersonen für die standortbezogene Qualitätsentwicklung nutzbar gemacht und leisten durch Bundes- und Landesergebnisberichte einen Beitrag zum Systemmonitoring. Für Lehrer/innen werden im Vorfeld der summativen Überprüfungen Instrumente zur Informellen Kompetenzmessung (IKM) zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus zeichnet das Department für die nationale Umsetzung der internationalen Studien PISA, PIRLS, TIMSS und TALIS verantwortlich. Diese Studien erlauben es, das Bildungsmonitoring um eine internationale Perspektive zu erweitern und Ergebnisse im Vergleich zu anderen Ländern zu analysieren.

Grundlage einer faktenbasierten Bildungspolitik ist die Erschließung einer breiten Datenbasis zur Situation der Schule in Österreich. Das Department übernimmt hierbei Funktionen sowohl bei der Dissemination und Präsentation der durch das BIFIE generierten Daten als auch in der Bildungsberichterstattung. Dazu zählt der Aufbau einer Forschungsdatenbibliothek zur Bereitstellung der BIFIE-Daten für die nationale und internationale Bildungswissenschaft ebenso wie die Bereitstellung von Bildungsindikatoren auf Basis der Daten des BIFIE in einer Datenbank.

Mit der Erarbeitung des Nationalen Bildungsberichts ist das BIFIE verantwortlich für die Bereitstellung einer wesentlichen Grundlage für evidenzbasierte bildungspolitische Entscheidungen. Für den im Drei-Jahres-Rhythmus erscheinenden Bericht übernimmt das Departement die Prozessorganisation, Herausgabe und Redaktion und dient damit als Schnittstelle zwischen den Steuerungsinstanzen von Bildungspolitik und Verwaltung einerseits und den Institutionen und Personen des wissenschaftlichen Bereichs andererseits.

Das Department Bildungsstandards & Internationale Assessments (BISTA) wird von Simone Breit und Michael Bruneforth (Stellvertretung) geleitet.

Adresse & Kontakt
Alpenstraße 121
5020 Salzburg
E-Mail: office.bista@bifie.at
Telefon: +43-662-620088-3000
Fax: +43-662-620088-3900

Evaluation, Bildungsforschung & Berichterstattung (EBB)

Im Rahmen von Evaluationsstudien begleitet das Department Evaluation, Bildungsforschung & Berichterstattung (EBB) Innovationen im Bildungsbereich, Schulversuche und Reformprojekte, um einerseits Daten für die Feinsteuerung und laufende Optimierung dieser Maßnahmen zu erheben und andererseits empirisch begründete Entscheidungsgrundlagen für eine abschließende Beurteilung solcher Projekte zu liefern.

Aktuelle Reforminitiativen und Implementierungsprozesse werden durch eine Begleitforschung wissenschaftlich aufgearbeitet und die Ergebnisse an die Projektverantwortlichen rückgemeldet.

Das Department Evaluation, Bildungsforschung & Berichterstattung (EBB) wird von Erich Svecnik geleitet.

Adresse & Kontakt
Hans-Sachs-Gasse 3/II
8010 Graz
E-Mail: office.ebb@bifie.at
Telefon: +43-316-828733-0
Fax: +43-316-828733-6

Koordinationsstelle Netzwerke & Kooperationen (KNK)

Die Weiterentwicklung des österreichischen Schulsystems erfordert ein neues dialogisches und evidenzbasiertes Bildungsverständnis. Die Koordinationsstelle Netzwerke & Kooperationen (KNK) führt im Rahmen von gemeinsamen Projekten mit Pädagogischen Hochschulen und Universitäten die Wirkung der Bildungsstandards und deren Überprüfung auf Qualitätsentwicklung und Unterricht an den Schulstandorten weiter. Im Mittelpunkt der Projekte stehen die formative Evaluation der Bildungsstandards und deren Wirkung im System. Durch diese Begleitforschung werden Stärken und Schwächen von Umsetzungsprozessen identifiziert und Steuerungswissen zur Optimierung von Schulentwicklungs- und Schulinnovationsmaßnahmen generiert.

Ein Erfolg der Bildungsstandards im Sinne systematischer Schulentwicklung bedarf insbesondere einer adäquaten Umsetzung im Unterricht. Dies erfordert speziell für (angehende) Lehrer/innen und Schulleiter/innen besondere Qualifikationen und Kompetenzen. In Kooperation mit Pädagogischen Hochschulen und Universitäten erarbeitet die Koordinationsstelle exklusives Know-how für die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Pädagoginnen und Pädagogen. Durch die anwenderorientierte Aufbereitung von Inhalten aus der Bildungs-, Begleit- und Evaluationsforschung des BIFIE sowie Ergebnissen von internationalen Bildungsstudien und deren Konsequenzen gelingt der Transfer in das Schulsystem.

Die Koordinationsstelle nutzt und teilt den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Forschung in Kooperationsprojekten, Evaluationen und Lehre. Als Teil nationaler und internationaler Netzwerke im bildungswissenschaftlichen und schulpraktischen Bereich werden der Austausch und die Diskussion als besondere Form der Qualitätsentwicklung forciert. Von zentraler Bedeutung sind daher die langfristige wissenschaftliche Kooperation mit Universitäten, Pädagogischen Hochschulen und verwandten Instituten im europäischen Raum sowie die aktive Beteiligung an der scientific community.

Die Koordinationsstelle Netzwerke & Kooperationen (KNK) wird von Christian Wiesner geleitet.

Adresse & Kontakt
Alpenstraße 121
5020 Salzburg
Telefon: +43-662-620088-1120
Fax: +43-662-620088-1900

Zentrales Management & Services (ZMS)

Dem Zentralen Management & Services (ZMS) des BIFIE obliegt gemäß Geschäftsordnung die Wahrnehmung übergreifender Organisations- und Managementaufgaben. Diese umfassen die Bereiche Bereiche Personal- & Ressourcenmanagement, Recht, Finanz- & Rechnungswesen, IT & Softwareentwicklung sowie Medienmanagement & Öffentlichkeitsarbeit:

  • Personal- & Ressourcenmanagement, Recht: Personalmanagement (aufgabenübergreifende Koordination und Organisation), Controlling und Reporting, Budgetplanung, Einholung und Erteilung von Rechtsauskünften, Zentraleinkauf, Reise- und Veranstaltungsorganisation, Objektverwaltung
  • Finanz- & Rechnungswesen: Buchhaltung, Rechnungswesen, Bilanzierung, Lohnverrechnung, Verwaltung der Leistungs- und Zeitaufzeichnungen
  • IT & Softwareentwicklung: Betrieb der zentralen EDV- und Kommunikationsanlagen, Erstellung von Datensicherheitsrichtlinien, Bestellung und Verwaltung von Hard- und Software, First & Second Level Support, Haustechnik, Konzeption, Koordination und Entwicklung von Softwareprojekten, Programmierung und Web Hosting, Datenschutz, Content Management
  • Medienmanagement & Öffentlichkeitsarbeit: Layout/Satz, Redaktion/Lektorat und Produktion von Publikationen, Webredaktion, Gestaltung und Produktion von Werbemitteln, Öffentlichkeits- und Pressearbeit, Corporate Identity (CI) und Corporate Design (CD)

Das Zentrale Management & Services (ZMS) wird von Andreas Kamenik sowie Maria Dirschlmayr und Stefan Terler (Stellvertretungen) geleitet.

Adresse & Kontakt
Alpenstraße 121
5020 Salzburg
E-Mail: office.zms@bifie.at
Telefon: +43-662-620088-1000
Fax: +43-662-620088-1900