Diagnoseinstrumente zur Informellen Kompetenzmessung (IKM)

Die vom BIFIE in Zusammenarbeit mit Projektpartnern entwickelten Instrumente zur Informellen Kompetenzmessung (IKM) bieten Lehrerinnen und Lehrern eine Orientierung bei der Planung und Gestaltung von Unterricht. Sie ermöglichen objektive Aussagen über den Leistungsstand der Schüler/innen und liefern den Lehrkräften somit Informationen zur Förderung grundlegender Kompetenzen.

Wozu dient die IKM?

Der nachhaltige Aufbau wesentlicher für den weiteren Lernfortschritt entscheidender Kompetenzen ist ein zentrales Ziel der Einführung der Bildungsstandards. Gemäß der Verordnung über die Bildungsstandards (2009) sind die „Leistungen der Schülerinnen und Schüler […] in allen Schulstufen unter Zugrundelegung der Bildungsstandards [...] besonders zu beobachten und zu analysieren. Auf der Basis des diagnostischen Vergleiches von zu erlangenden und individuell erworbenen Kompetenzen ist eine bestmögliche individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler“ sicherzustellen.

Die Standardüberprüfungen liefern den Lehrerinnen und Lehrern eine exakte Rückmeldung zum Kompetenzstand der Unterrichtsgruppe insgesamt und schaffen Vergleichsmöglichkeiten mit anderen Unterrichtsgruppen der eigenen Schule, eine Darstellung individueller Schülerleistungen sowie eine kontinuierliche Beobachtung und Erhebung der Kompetenzen innerhalb einer Unterrichtsgruppe bzw. Klasse über einen längeren Zeitraum hinweg bieten sie allerdings nicht.

Deshalb wurden vom BIFIE Diagnoseinstrumente zur Informellen Kompetenzmessung (IKM) entwickelt. Lehrerinnen und Lehrern wird damit ein Instrument in die Hand gegeben, das den Lernstand der Schüler/innen ermittelt und sie bei der Erhebung des Förderbedarfs unterstützt. Der Einsatz der IKM gibt Auskunft über den Lernstand der ganzen Gruppe in Bezug auf die in den Bildungsstandards formulierten Lernergebnisse und schärft den Blick auf etwaige noch nicht ausreichend beachtete Kompetenzen.

Was ist die IKM?

Bei den Instrumenten zur Informellen Kompetenzmessung handelt es sich um Aufgabenpakete zu verschiedenen Kompetenzen, die analog zu den Standardüberprüfungen erstellt werden. Die Aufgaben sind für den Einsatz in der 3. bzw. 6. und 7. Schulstufe vorgesehen, sodass bis zu den Übergängen der 4. bzw. 8. Schulstufe ausreichend Zeit bleibt, um an erkannten Defiziten gezielt zu arbeiten. Die Diagnoseinstrumente wurden nicht als „Vortestungen“ zu den eigentlichen Standardüberprüfungen konzipiert, erfüllen jedoch alle testtheoretischen Gütekriterien.

Die Einbindung von externen Partnerinnen und Partnern aus Schulen, Pädagogischen Hochschulen und Universitäten sowie Praktikerinnen und Praktikern aus dem schulischen Bereich und die Zusammenarbeit mit Expertinnen und Experten für Fachdidaktik aus dem universitären Bereich sind integrale Bestandteile des fortlaufenden Entwicklungsprozesses.

Im Frühjahr 2015 steht die IKM Lehrerinnen und Lehrern für folgende Kompetenzbereiche zum freiwilligen Einsatz zur Verfügung:

Kompetenzbereiche in der Volksschule (3. Schulstufe)

  • Deutsch Lesen
  • Deutsch Einsicht in die Sprache durch Sprachbetrachtung
  • Mathematik

Kompetenzbereiche auf der Sekundarstufe 1 (6. und 7. Schulstufe)

  • Deutsch Lesen
  • Deutsch Sprachbewusstsein
  • Mathematik
  • Englisch Listening
  • Englisch Reading

Durchführung der IKM ab Frühjahr 2015

Im Frühjahr 2015 stehen den Lehrerinnen und Lehrern neue bzw. adaptierte Aufgaben zur Durchführung der IKM zur Verfügung. Die Diagnoseinstrumente der IKM sollen dann wieder in gewohnter Form (gedruckte Testhefte in der Volksschule und Durchführung via Online-Plattform auf der Sekundarstufe 1) angeboten werden.

Um sicherzustellen, dass nur Lehrer/innen Zugang zum jeweiligen Diagnoseinstrument haben, muss der erste Schritt des Anmeldeverfahrens über die Schulleitung erfolgen. Eine diesbezügliche Nachricht ergeht rechtzeitig an die Direktionen.

Die Durchführung einer Kompetenzmessung dauert inklusive Erläuterung des Ablaufs eine Schulstunde (50 Minuten).

Im Sinne der Konzeption der IKM als Selbstevaluierungsinstrument ist es ausschließlich der betreffenden Lehrperson möglich, die Ergebnisse der IKM einzelnen Schülerinnen und Schülern zuzuordnen.

IKM in der Volksschule

In der Volksschule erfolgt die IKM schriftlich mittels vom BIFIE kostenlos übermittelter Testhefte. Nach der Durchführung trägt die Lehrerin oder der Lehrer die Ergebnisse auf einer Online-Plattform ein und erhält anschließend eine computerbasierte Auswertung. Diese gibt Aufschluss über Ergebnisse auf Unterrichtsgruppen- bzw. Klassenebene sowie für jedes einzelne Kind. Jeder Datensatz auf der Plattform ist mit einem Code versehen. Nur die Lehrerin oder der Lehrer kann den Code der entsprechenden Schülerin/dem entsprechenden Schüler zuordnen.

In der Volksschule kann die IKM in den Fächern Deutsch und Mathematik durchgeführt werden.

  • In Deutsch werden zwei Instrumente für die Kompetenzbereiche Lesen – Umgang mit Texten und Medien und Einsicht in Sprache durch Sprachbetrachtung angeboten.
  • Das Diagnoseinstrument für Mathematik umfasst – in Entsprechung des in der Verordnung über die Bildungsstandards festgelegten Kompetenzmodells – Aufgaben zu den vier allgemein mathematischen und den vier inhaltlich mathematischen Kompetenzen.

IKM in der Sekundarstufe 1

In der Sekundarstufe 1 erfolgt die IKM – außer im Herbst 2014 – online über eine Plattform. Nach der Online-Durchführung mit der Unterrichtsgruppe oder Klasse werden die Aufgaben von der Plattform automatisch ausgewertet, nur die freien Antwortformate müssen von der Lehrperson nachträglich bewertet werden. Danach erhält die Lehrerin oder der Lehrer eine computerbasierte Ergebnisrückmeldung auf Unterrichtsgruppen- bzw. Klassenebene und eine codierte Auswertung für jede einzelne Schülerin/jeden einzelnen Schüler. Nur die Lehrerin oder der Lehrer kann den Code der entsprechenden Schülerin/dem entsprechenden Schüler zuordnen.

Für die Sekundarstufe 1 wird die IKM für die Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch angeboten:

  • Im Fach Deutsch stehen den Lehrer/innen zwei Instrumente zur Erfassung der Kompetenzen in den Bereichen Lesen und Sprachbewusstsein zur Verfügung.
  • Die im Rahmen des Diagnoseinstruments für Mathematik eingesetzten Aufgaben decken sämtliche Handlungs- und Inhaltsbereiche des Kompetenzmodells ab.
  • Die Diagnoseinstrumente in Englisch umfassen die Kompetenzbereiche Reading und Listening, für die Kompetenzbereiche Writing und Speaking wird zukünftig eine Materialsammlung auf der BIFIE-Homepage verfügbar sein.