Informelle Kompetenzmessung (IKM)

Bei der Informellen Kompetenzmessung (IKM) handelt es sich um ein kostenloses und freiwilliges Selbstevaluierungstool, das vom BIFIE in Zusammenarbeit mit Projektpartnern entwickelt wurde.

Bitte beachten Sie:

Die IKM ist ein Instrument, mit dem Sie den Lernstand Ihrer Schülerinnen und Schüler ermitteln können und das Sie bei der Ermittlung des Förderbedarfs unterstützt. Die IKM ist aber kein Instrument zur Leistungsfeststellung.


Was ist die IKM?

Bei der IKM handelt es sich um Aufgabenpakete zu verschiedenen Kompetenzbereichen, die analog zu den Standardüberprüfungen erstellt werden.

Jedes Jahr stehen neue Aufgabenpakete für den Einsatz am Ende der 3. Schulstufe (Volksschule) bzw. am Ende der 6. und 7. Schulstufe (Sekundarstufe 1) zur Verfügung. Dieselben Aufgabenpakete können auch zu Beginn der nächsten Schulstufe eingesetzt werden. Für die Sekundarstufe 2 sind Aufgabenpakete für den Einsatz zu Beginn der 9. Schulstufe vorgesehen.

Wozu dient die IKM?

Der nachhaltige Aufbau wesentlicher für den weiteren Lernfortschritt entscheidender Kompetenzen ist ein zentrales Ziel der Einführung der Bildungsstandards. Die IKM gibt den Lehrpersonen sowohl Auskunft über den Lernstand der ganzen Klasse bzw. Gruppe als auch über den Kompetenzsstand jeder einzelnen Schülerin bzw. jedes einzelnen Schülers in Bezug auf die in den Bildungsstandards formulierten Lernergebnisse.

Den Lehrerinnen und Lehrern wird damit ein Instrument in die Hand gegeben, das eine Orientierung bei der Planung und Gestaltung ihres Unterrichts bieten kann. Darüber hinaus liefern die Individualrückmeldungen einerseits Aufschluss über bereits erworbene Kompetenzen jeder einzelnen Schülerin bzw. jedes einzelnen Schülers und unterstützt die Lehrpersonen andererseits bei der Erhebung des individuellen Förderbedarfs.

Die IKM wurde jedoch nicht als „Vortestung“ zu den eigentlichen Standardüberprüfungen konzipiert, obwohl sie alle testtheoretischen Gütekriterien erfüllt.

Im Sinne der Konzeption der IKM als Selbstevaluierungsinstrument ist es ausschließlich der betreffenden Lehrperson möglich, die Ergebnisse der IKM einzelnen Schülerinnen und Schülern zuzuordnen.

Jährliche Pilotierungen

Die Einbindung von Lehrerinnen und Lehrern aus der Schulpraxis sowie von Partnerinnen und Partnern aus Pädagogischen Hochschulen und Universitäten sind integrale Bestandteile des fortlaufenden Entwicklungsprozesses der IKM.

Die Beispiele in den Aufgabenpaketen werden jährlich erneuert. Alle eingesetzten Aufgaben werden im Vorfeld im Rahmen einer Pilotierung auf deren Eignung hin getestet und im Anschluss zu aussagekräftigen Aufgabenpaketen zusammengefasst.

Durchführung der IKM seit Frühjahr 2015

Seit dem Frühjahr 2015 stehen den Lehrerinnen und Lehrern neue Aufgaben zur Durchführung der IKM zur Verfügung. Die IKM wird wieder in gewohnter Form (gedruckte Testhefte in der Volksschule und Durchführung via Online-Plattform auf der Sekundarstufe 1 bzw. 2) angeboten.

Um sicherzustellen, dass nur Lehrer/innen Zugang zum jeweiligen IKM-Instrument haben, erfolgt der erste Schritt des Anmeldeverfahrens über die Schulleitung. Eine diesbezügliche Nachricht ergeht rechtzeitig an die Direktionen.