Nationaler Bildungsbericht 2009

Der Nationale Bildungsbericht 2009 ist der erste seiner Art in Österreich. Die aus fast 700 Seiten mit knapp 200 Abbildungen und Tabellen bestehende Publikation ist in zwei Bände unterteilt, in denen Analysen, Daten, Fakten und Problemstellungen für eine evidenzbasierte bildungspolitische Diskussion in Österreich aufbereitet werden.

Der Bildungsbericht besteht aus einem Indikatoren- sowie einem Analyseband, die einander inhaltlich ergänzen. Damit wird garantiert, dass der Bericht seine Hauptfunktionen erfüllt:

  • das auf Daten und Fakten basierende Systemwissen und Systemverständnis zu erweitern und damit moderne Bildungspolitik (Evidence-based Policy) bei der Entscheidung und Steuerung zu unterstützen;
  • gegenüber der Öffentlichkeit und dem Gesetzgeber Rechenschaft hinsichtlich des Zustands und der Probleme des Schulwesens zu legen und damit auch bildungspolitische Reformpläne zu begründen.

Band 1, "Das Schulsystem im Spiegel von Daten und Indikatoren" präsentiert Daten und Indikatoren zum Schulsystem in Österreich, die sich auf Bildungsstatistik und Bildungsmonitoring stützen und die Aspekte der Qualität dieses Schulwesens entweder direkt abbilden oder aber kritische Bedingungen für einen Gewinn oder Verlust an Qualität aufzeigen. Mit der Herstellung des Indikatorenbands befassten sich Expertinnen und Experten des Instituts für Höhere Studien (IHS) und des BIFIE.

Band 2, "Fokussierte Analysen bildungspolitischer Schwerpunktthemen" bietet Expertisen führender österreichischer Bildungswissenschafter/innen zu zentralen Entwicklungsthemen und Problemfeldern des Schulwesens. Die Auswahl dieser Themen orientiert sich an der von den Expertinnen und Experten wahrgenommenen Bedeutung für die Gesamtentwicklung des österreichischen Schulwesens.