MIKA-D zur Fest­stellung des (außer-)­ordent­lichen Status

MIKA-D zur Feststellung des (außer-)ordentlichen Status

MIKA-D (Messinstrument zur Kompetenzanalyse – Deutsch) ist ein standardisiertes Messverfahren zur Feststellung der Deutschkompetenz von Kindern und Jugendlichen. Es wurde vom Bundesinstitut BIFIE im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) entwickelt, um die Zuteilung in verschiedene Sprachfördermaßnahmen, nach § 8h SchOG, zu objektivieren.

Durch die Anwendung von MIKA-D soll die Schulleitung den (außer-)ordentlichen Status dieser Schüler/innen festlegen und gegebenenfalls eine Zuteilung zu den Sprachfördermaßnahmen (Deutschförderklasse oder Deutschförderkurs) vornehmen. Seit April 2019 ist MIKA-D zu diesem Zweck an allen Schulen gesetzlich verpflichtend anzuwenden.

Das Messinstrument deckt verschiedene linguistische Bereiche zu Wortschatz, Sprachverständnis (W-Fragen, Satzverständnis) und Sprachproduktion (Verbstellung) ab. Auf diese Weise wird festgestellt, ob Schüler/innen ausreichende Kenntnisse in der Unterrichtssprache Deutsch erworben haben, um dem Unterricht folgen zu können.

Wann wird MIKA-D eingesetzt?

MIKA-D kommt zu mehreren Zeitpunkten zum Einsatz: im Rahmen der Schülereinschreibung, bei Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteigern sowie am Ende jedes Semesters für Schüler/innen in Deutschförderklassen und Deutschförderkursen.

MIKA-D wird seit April 2019 verpflichtend sowohl für die Primarstufe als auch für die Sekundarstufe angewendet (siehe Erlass des BMBWF vom 14.12.2018).

Wie wird MIKA-D eingesetzt?

Die Erhebung obliegt der Schulleitung unter allfälliger Heranziehung sonstiger geeigneter Lehrpersonen des Standorts. Sollte es eine anderslautende Entscheidung durch die zuständige Schulbehörde (Bildungsdirektion) geben, so kann die Durchführung auch durch die Behörde erfolgen.

Laut Erlass des BMBWF vom 14.12.2018 wird die Erhebung in einem Einzelsetting mit einer Dauer von max. 30 Minuten durchgeführt. Die Auswertung der Ergebnisse findet simultan zur Durchführung statt.

Die Fingerpuppe (der Löwe Mika) und die für die Erhebung erstellten Bilder ermöglichen eine kindgerechte Anwendung in der Primarstufe.

Onlineschulung

Die Verwendung der Materialien sowie die Auswertung der Ergebnisse setzen eine fundierte Einführung zum Instrument MIKA-D voraus. Dazu wurde vom BIFIE eine Onlineschulung mit Videos zur Testdurchführung, mit Übungsbeispielen und theoretischen Grundlagen entwickelt.

Die Onlineschulung besteht aus 3 Modulen:

  • Linguistische und testtheoretische Grundlagen sowie erste Übungsbeispiele (ca. 3,5 Einheiten; 1 Einheit = 45 Minuten)
  • Umgang mit den Materialien, Protokollierung und Übungsbeispiele (ca. 3 Einheiten)
  • Testdurchführung, Beispieldurchführungen und Auswertung (ca. 1,5 Einheiten)

Die Module der Onlineschulung bauen aufeinander auf und sind in chronologischer Reihenfolge zu bearbeiten. Die einzelnen Module bleiben ab dem Zeitpunkt der Freischaltung zugänglich.

Zugang zu den Materialien und der Onlineschulung

Da eine nicht zweckgebundene Verwendung von MIKA-D zu einem Qualitätsverlust führen und eine Verschlechterung der Testgüte nach sich ziehen würde, wird darauf hingewiesen, dass der Zugangslink, das Passwort sowie alle MIKA-D Testmaterialien ausschließlich für den verwaltungsinternen Gebrauch am Schulstandort (Schulleitung sowie allfällige weitere Testleiter/innen) bestimmt sind. Anwender/innen erhalten die Materialien und Zugangsdaten von den Schulleitungen.

Weitere Details entnehmen Sie bitte den BMBWF-Erlässen sowie den BIFIE-Ausschreibungen. Diese finden Sie gesammelt unter folgendem Link: https://bildung.bmbwf.gv.at/schulen/unterricht/ba/mika_d.html.

Weiterführende Informationen