Dipl.-Päd. Anna Glaeser, MA

Arbeitsbereich: Internationale Assessments

Organisationseinheit: Bildungsstandards & Internationale Assessments

Standort: Salzburg

E‑Mail: a.glaeser@bifie.at

Telefon: +43-662-620088-5015

Arbeitsbereiche

Erhebungsmanagement

Stichprobenziehung

Schulungen für Testleiter/innen

Instruktionen zur Testdurchführung

Schulkontakt

Datenmanagement

Datenaufbereitung

Berechnungen und Analysen

Lebenslauf

Geburtsort und -datum

Gmunden, 1982 (geb. Wintersteller)

Ausbildung

2000–2003: Lehramt für Volksschule – PÄDAK Salzburg

2003–2008: Pädagogik/Bachelorstudium der Studienrichtung Pädagogik – Universität Salzburg

2008–2012: Masterstudium der Studienrichtung Erziehungswissenschaft – Universität Salzburg

Forschungsbereiche

Large Scale Assessments

Erhebungs- und Datenmanagement

Geschwisterkonstellation und Leistung

Geschlechterunterschiede in Leistung und Selbstkonzept

Qualitative Schulbiographieforschung

Publikationen

Salchegger, S., Suchan, B., Widauer, K., Höller, I., Toferer, B. & Glaeser, A. (2017). Lesekompetenz im internationalen Vergleich. In C. Wallner-Paschon, U. Itzlinger-Bruneforth & C. Schreiner (Hrsg.), PIRLS 2016. Die Lesekompetenz am Ende der Volksschule. Erste Ergebnisse. (S. 35–56). Graz: Leykam.

Schmid, C. & Glaeser, A. (2017). Geschwisterkonstellationseffekte auf Mathematikleistungen und Hausaufgabenhilfe in TIMSS 2011. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie. 49 (2), 73-85.

Salchegger, S., Glaeser, A., Widauer, K., & Bitesnich, H. (2017). Warum besuchen Mädchen mit Spitzenleistungen in Mathematik so selten eine höhere technische Lehranstalt? Ursachen und Folgen von Geschlechterunterschieden bei der Schulwahl. In P. Schlögl, D. Moser, M. Stock, K. Schmid, & F. Gramlinger, (Hrsg.), Berufsbildung, eine Renaissance? Motor für Innovation, Beschäftigung, Teilhabe, Aufstieg, Wohlstand. Bielefeld: wbv. doi: 10.3278/6004552w172

Schmid, C. & Glaeser, A. (2015). Lernen von älteren oder Lernen durch jüngere Geschwister? Effekte der Geschwisterkonstellation auf schulische Kompetenzen. In B. Suchan, C. Wallner-Paschon & C. Schreiner (Hrsg.), PIRLS & TIMSS 2011. Die Kompetenzen in Lesen, Mathematik und Naturwissenschaft am Ende der Volksschule. Österreichischer Expertenbericht. Graz: Leykam. S. 100–110.

Suchan, B. & Wintersteller, A. (2012). Population und Stichprobe von PIRLS &  TIMSS. In B. Suchan, C. Wallner-Paschon, S. Bergmüller & C. Schreiner (Hrsg.), PIRLS & TIMSS 2011. Schülerleistungen in Lesen, Mathematik &  Naturwissenschaft in der Grundschule. Die Studie im Überblick. (S. 49–51). Graz: Leykam.

Bergmüller, S. & Wintersteller, A. (2012). Datenerhebung und -verarbeitung. In B. Suchan, C. Wallner-Paschon, S. Bergmüller & C. Schreiner (Hrsg.), PIRLS & TIMSS 2011. Schülerleistungen in Lesen, Mathematik &  Naturwissenschaft in der Grundschule. Die Studie im Überblick. (S. 60–65). Graz: Leykam.

Widauer, K. & Wintersteller, A. (2012). Der Feldtest zu PIRLS & TIMSS 2011. In B. Suchan, C. Wallner-Paschon, S. Bergmüller & C. Schreiner (Hrsg.), PIRLS & TIMSS 2011. Schülerleistungen in Lesen, Mathematik &  Naturwissenschaft in der Grundschule. Die Studie im Überblick. (S. 66–67). Graz: Leykam.

Bergmüller, S. & Wintersteller, A. (2012). Lesen: Verteilung der Schüler/innen auf Kompetenzstufen. In B. Suchan, C. Wallner-Paschon, S. Bergmüller & C. Schreiner (Hrsg.), PIRLS & TIMSS 2011. Schülerleistungen in Lesen, Mathematik & Naturwissenschaft in der Grundschule. Erste Ergebnisse. (S. 14–15). Graz: Leykam.

Suchan, B. & Wintersteller, A. (2012). Mathematik: Verteilung der Schüler/innen auf Kompetenzstufen. In B. Suchan, C. Wallner-Paschon, S. Bergmüller & C. Schreiner (Hrsg.), PIRLS & TIMSS 2011. Schülerleistungen in Lesen, Mathematik & Naturwissenschaft in der Grundschule. Erste Ergebnisse. (S. 26–27). Graz: Leykam.

Suchan, B. & Wintersteller, A. (2012). Naturwissenschaft: Verteilung der Schüler/innen auf Kompetenzstufen. In B. Suchan, C. Wallner-Paschon, S. Bergmüller & C. Schreiner (Hrsg.), PIRLS & TIMSS 2011. Schülerleistungen in Lesen, Mathematik & Naturwissenschaft in der Grundschule. Erste Ergebnisse. (S. 38–39). Graz: Leykam.

Mielach, E. & Wintersteller, A. (2010). Testorganisation und -durchführung. In U. Schwantner & C. Schreiner (Hrsg.), PISA 2009. Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Technischer Bericht. [www.Dokument]

Wintersteller, A. (2010). Dateneingabe. In U. Schwantner & C. Schreiner (Hrsg.), PISA 2009. Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Technischer Bericht. [www.Dokument].

Wintersteller, A. (2009). Bildungsströme an den Schnittstellen des österreichischen Schulsystems. In W. Specht (Hrsg.), Nationaler Bildungsbericht Österreich 2009. Band 1. Das Schulsystem im Spiegel von Daten und Indikatoren. (S. 56–59). Graz: Leykam.

Wintersteller, A. (2007). Unterschiede in der Bedeutungsgebung von Schule bei Geschwisterpaaren. Schulische Erfahrungen als bedeutungsverändernde Variable. Salzburger Beiträge zur Erziehungswissenschaft, 11 (1 & 2), 71–90.

Konferenzbeiträge und Vorträge

Salchegger, S., Glaeser, A., Widauer, K. & Bitesnich, H. (2016). Warum entscheiden sich Mädchen mit Spitzenleistungen in Mathematik so selten für eine höhere technische Lehranstalt? Ursachen und Folgen von Geschlechterunterschieden bei der Schulwahl. Vortrag gehalten von S. Salchegger bei der 5. Österreichischen Berufsbildungsforschungskonferenz, Steyr, Österreich, Juli 2016.

Schmid, C. & Glaeser, A. (2016). Lernen von älteren oder Lernen durch jüngere Geschwister? Effekte der Geschwisterkonstellation auf schulische Kompetenzen. Vortrag gehalten von C. Schmid im Rahmen der Präsentation des Expertenberichts PIRLS & TIMSS 2011, Paris‐Lodron Universität Salzburg, Österreich, 02.02.2016.

Schmid, C. & Glaeser, A. (2015): Geschwisterkonstellationseffekte auf Mathematikleistungen in TIMSS 2011. Vortrag auf dem Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Forschung und Entwicklung im Bildungswesen (ÖFEB), 30. Aug. – 01. Sept. 2015, Klagenfurt, Österreich.