TALIS – ein Überblick

TALIS – ein Überblick

Das OECD-Projekt TALIS (Teaching and Learning International Survey) ist eine internationale vergleichende Studie über die Bedingungen von Lehren und Lernen. Der Schwerpunkt liegt auf dem Sekundarbereich I in öffentlichen wie in privaten Schulen. TALIS untersucht berufliche Weiterbildung, Überzeugungen, Standpunkte und Methoden von Lehrerinnen und Lehrern, Beurteilung und Feedback von Lehrerinnen und Lehrern sowie Schulleitungen in den teilnehmenden Ländern. Österreich nahm in den Jahren 2018 und 2008 an dieser Studie teil.

Ziele der Studie

Das Ziel von TALIS ist die Bereitstellung von relevanten internationalen Indikatoren und Analysen über Lehrer/innen und die Rahmenbedingungen ihrer Arbeit. Dabei steht die Perspektive der Lehrer/innen selbst im Mittelpunkt.

Die Ergebnisse von TALIS sollen es den teilnehmenden Ländern ermöglichen, jene Schulsysteme zu identifizieren, die vor ähnlichen Herausforderungen in der Entwicklung stehen, und vom Erfolg anderer Strategien und Methoden zu lernen. Die Daten werden mittels Online-Fragebögen erhoben und beruhen somit auf den Aussagen der Lehrer/innen und Schulleiter/innen.

Organisation des Projekts

International

Das OECD-Sekretariat (Directorate for Education) in Paris trägt die Managementverantwortung für die TALIS-Studie. Die wichtigen Entscheidungen werden im TALIS Governing Board (TGB) getroffen, in dem alle teilnehmenden Länder vertreten sind. Das TGB legt die inhaltlichen Prioritäten der TALIS-Fragebögen sowie die Zielgruppe der Untersuchung fest und überwacht den gesamten Umsetzungsprozess. Österreich wird im TGB durch einen Vertreter des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) repräsentiert. Mit der wissenschaftlichen Koordination und der praktischen Planung und Umsetzung der Studie wurde von der OECD das IEA-DPC in Hamburg (Data Processing Center der IEA) beauftragt.

National

In Österreich wird die nationale Arbeit an der TALIS-Studie – wie in den meisten anderen Teilnehmerstaaten – vom Bildungsministerium in Auftrag gegeben. Bundesministerin Sonja Hammerschmid hat 2016 den Auftrag für die Durchführung von TALIS 2018 in Österreich an das BIFIE erteilt.

Zielgruppe der Befragung

Bei TALIS ist der Fokus auf Lehrer/innen und deren Schulleiter/innen gerichtet, die Schüler/innen auf ISCED-Level 2 unterrichten (ISCED = International Standard Classification of Education). In Österreich entspricht der ISCED-Level 2 der Sekundarstufe I (Schulstufen 5 bis 8). Drei Arten von Schulen gehören nach dieser Klassifikation in Österreich zu ISCED-Level 2:

  1. die Neue Mittelschule (NMS)
  2. die Unterstufe der allgemeinbildenden höheren Schule (AHS-Unterstufe)
  3. einige weitere Schulen mit eigenem Statut (z. B. Waldorfschulen und Realschulen, an denen Schüler/innen auf den Schulstufen 5–8 unterrichtet werden)

Während bei TALIS 2008 ausschließlich Schulen auf ISCED-Level 2 als Zielgruppe dienten, konnten bei TALIS 2018 darüber hinaus auch Schulen auf den ISCED-Levels 1 und 3 befragt werden. Die Befragung in Österreich richtete sich 2018 an ISCED-Level-2-Schulen (wie bereits 2008).

Qualitätssicherung

Um die Einhaltung der TALIS-Standards zu gewährleisten und die Vergleichbarkeit der Daten zwischen den teilnehmenden Ländern sicherzustellen, werden umfassende Maßnahmen zur Qualitätssicherung getroffen. Dazu zählen Prozeduren im Bereich der Stichprobenziehung, Qualitätssicherungsmaßnahmen für die Übersetzung der Fragebögen, Kontrolle der Abläufe bei der Durchführung der Studie, Richtlinien für Teilnahmequoten sowie Qualitätssicherung bei der Datenverarbeitung.

Weiterführende Informationen