Evaluation der Sprachfördermaßnahmen für außerordentliche Schüler/innen

Das Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens (BIFIE) wurde vom Bundesministerium für Bildung (BMB) mit der gemäß § 8e des SchOG gesetzlich vorgeschriebenen Evaluation der Sprachfördermaßnahmen für außerordentliche (a. o.) Schüler/innen beauftragt. Ziel des Projekts Evaluation Sprachfördermaßnahmen (ESF) ist die Überprüfung der Wirksamkeit der Sprachförderung in den Sprachstartgruppen (SSG) und Sprachförderkursen (SFK) der Primarstufe und der Sekundarstufe 1.

Dazu wird bei einer Stichprobe von ca. 960 a. o. Schülerinnen und Schülern, welche aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse an einer SSG oder einem SFK teilnehmen, der Sprachstand in Deutsch zu Beginn und zum Ende des Schuljahrs 2017/18 erhoben. Der Vergleich der beiden Erhebungen erlaubt für die Gesamtheit der teilnehmenden a. o. Schüler/innen den Fortschritt in Deutsch abzuschätzen. Die Ergebnisse der Evaluation werden für einen Evaluationsbericht anonymisiert weiterverarbeitet und lassen weder Rückschlüsse auf einzelne Schüler/innen noch auf einzelne Schulstandorte zu.

1. Stichprobenauswahl der Schulen

Die für Österreich repräsentative Stichprobe setzt sich aus ca. 960 a. o. Schülerinnen und Schülern aus 169 Schulen (139 Volksschulen und 30 Neue Mittelschulen) zusammen. Zu Beginn des Schuljahrs 2017/18 wird das BIFIE in jeder der 169 mitwirkenden Schulen 4 bis 8 a. o. Schüler/innen per Zufallsstichprobe für die Sprachstandserhebung auswählen.

2. Testverfahren zur Sprachstandserhebung

Neben den methodischen Testgütekriterien Objektivität, Validität, Reliabilität, Nützlichkeit und Ökonomie wurde bei der Testauswahl insbesondere auf die Eignung der Instrumente für Kinder/Jugendliche mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ) geachtet. Zum Einsatz kommen die linguistische Sprachstandserhebung Deutsch als Zweitsprache (LiSe-DaZ) von Schulz & Tracy (2011) sowie der Grazer Wortschatztest (GRAWO) von Seifert et al. (2017).

3. Ablauf der Erhebung

Externe, vom BIFIE geschulte Testleiter/innen führen die Sprachstandserhebungen zu Beginn und am Ende des Schuljahrs durch. Der Wortschatztest GRAWO wird mit den 4 bis 8 pro Schule ausgewählten a. o. Schülerinnen und Schülern im Gruppensetting durchgeführt. Die Erhebung mit LiSe-DaZ erfolgt mit jeder ausgewählten Schülerin/jedem ausgewählten Schüler mündlich im Einzelsetting.

Im Lauf des Schuljahrs wird darüber hinaus eine Befragung der Schulleitungen zu den Rahmenbedingungen der Sprachfördermaßnahmen stattfinden.

 

Bild: ©Cathy Yeulet/123rf.com